Warum nach Heinrich Lersch keine Straße benannt sein darf

Veröffentlicht: 21. Juni 2018 in Bezirksvertretung, DIE LINKE, DIE LINKE. Kalk, Köln, Links wirkt, Neubrück, Nicht kategorisiert, Politik, Stadtbezirk Kalk

Eine Straße – insbesondere mit vielen Anwohnerinnen benennt man nicht einfach aus Lust und Laune um. Wir haben uns aber wegen des bekannten offenen und exponierten Eintretens Heinrich Lerschs für das NS-Regime zum vorliegenden Antrag entschlossen.
Wie in der Begründung bereits schriftlich dargestellt, war Lersch Mitunterzeichner des Treuegelöbnisses „88 deutsche Schriftsteller“ für Hitler im Oktober 1933. Unter den 87 anderen befanden sich auch Gottfried Benn, Rudolf Binding und Leo Weißmantel nach denen in Neubrück ja ebenfalls Straßen benannt sind und deren Umbenennung wir nicht fordern. Das aus gutem Grund.

Wir möchten den genannten nicht nachsagen, dass sie Nazis waren, da es ihnen – wie vielen heutigen AfD-Wählern ging und sie einfach verblendet waren.
• Der überzeugte Katholik Weißmantel wurde später mehrfach von der Gestapo inhaftiert und damit ein Opfer des Regimes, das er anfangs unterstützte.
• Benn brauchte nur 1 Jahr, um sich bewusst zu werden, was hinter den Nazis steckt und distanzierte sich bereits 1934 von diesem Gelöbnis wieder.

Anders dagegen Lersch der 1934 als Erwachsener Mitglied des Deutschen Jungvolk einer Unterorganisation der Hitler-Jugend wurde, dort als Ehren-Jungzugführer Schulungskurse leitete und Vorträge hielt und auch noch das von Goebbels formulierte Manifest „Aufruf der Kulturschaffenden“ unterzeichnete. Dass Lersch Mitglied der SS werden wollte und am 01.08.1935 Mitglied der NSDAP wurde haben wir dargelegt.
Das war zu einer Zeit,
• als Ernst Reuter bereits seines Amtes enthoben und zweimal in KZ-Haft gewesen war,
• als Wilhelm Hausenstein auf Druck der Nazis seinen Job verloren hatte,
• als Hasenclevers Bücher bereits aus den Bibliotheken verbannt und verbrannt waren und er selbst im Exil lebte,
• als man Käthe Kollwitz bereits ihres Amtes enthoben und zum Austritt der Akademie der Künste gezwungen hatte,
• als bereits Oskar Schlemmers Ausstellungen verhindert, seine Bilder vernichtet und er selbst als Kunstbolschewist bezeichnet wurde,
• als Paul Klee bereits als „entarteter Künstler“ gebrandmarkt wurde und emigriert war,
• als Willi Baumeisters Professur bereits von den Nazis gestrichen worden war.

Den gerade genannten wurde die Ehre zuteil, dass man in Neubrück Straßen nach ihnen benannt hat und schon allein ihnen zum Andenken ist es nicht zumutbar, dass einem Mann, der ihre Verfolgung und Herabwürdigungen offensichtlich unterstützte oder zumindest billigte, die gleiche Ehre zugestanden wurde oder in Zukunft wird.
Um Lersch richtig einordnen zu können, muss man sich leider mit seinem Werk beschäftigen. Dazu gehören auch seine Reden, so schwer es einem überzeugten Linken auch fällt.
Zum Beispiel die „Rede zu Ehren des Führers“, die Lersch 1934 vor einer Versammlung von Arbeitern hielt. Mit viel Pathos pries er Hitler als Führer, der die Deutschen „aus allen Stämmen, blutverbunden“ zusammengeschweißt habe, so dass sie und die „Helden der nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei […] das Gigantenwerk unseres Führers“ feiern könnten. Hitler habe die Arbeiter aus der Sklaverei befreit und „seine Hände weisen uns in das Land des Nationalsozialismus“.
So hört sich weder ein Mitläufer noch ein überzeugter Katholik an, so hört sich ein verbaler Brandstifter an, nachdem einfach nichts benannt sein darf.

Punkt 1 des Antrags stand heute (21.06.18) endlich zur Abstimmung und wurde von DIE LINKE, der SPD und den Grünen gegen die Stimmen von CDU und AfD beschlossen.

Es handelt sich hierbei nur um den Prüfauftrag an die Verwaltung, ob die Voraussetzungen für eine Umbenennung gegeben sind.

Sich bereits dem zu verweigern wirft auf die Kalker CDU kein gutes Licht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s