Zimmerpflanze des Monats

Veröffentlicht: 4. September 2012 in Für Sie gelesen, Garten

okay, okay, wir haben Anfang September und da die Zimmerpflanze des Monats Oktober vorzustellen mag verfrüht sein, aber ich hab am Samstag das erste Weihnachtsgebäck (Christstollen) im Laden gesehen und es gibt auch schon bald die ersten Monat Oktoberzeitschriften, also warum nicht die Zimmerpflanze des Monats Oktober jetzt vorstellen und wir alle haben noch etwas Zeit, um sie uns zu beschaffen.

Die Pflanze des Monats Oktober ist der zarte Rhipsalis Kaktus. Der Körper dieser Kakteengattung besteht je nach Art aus schmalen und flächigen Trieben oder feinen Sprossgliedern und hat sich damit ideal an die Bedingungen in seinem Lebensraum angepasst. Wissenschaftliche Studien belegen zudem, dass diese pflegeleichte Zimmerpflanze für Entspannung und Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden sorgen kann.

Der Name der Rhipsalis leitet sich aus dem griechischen Wort „rhips“ ab, was so viel wie Flechtwerk bedeutet und die in einander verwobenen Triebe der Zimmerpflanze beschreibt. Denn obwohl sie zur Art der Kakteengewächse gehört, entspricht die Erscheinung der Rhipsalis nicht dem bekannten, stacheligen Äußeren der Wüstenkakteen. Im Gegenteil, die strauchigen oder hängenden Triebe, Sprossglieder oder flächigen, blattähnlichen Auswüchse lassen die Pflanze zart und grazil wirken. Gekrönt wird die freundliche Zimmerpflanze von niedlichen Blüten in Weiß, zartem Creme, Rosa oder knalligem Pink.

Doch nicht nur durch ihren hübschen Anblick sorgt die Zimmerpflanze des Monats Oktober für Wohlbefinden in ihrer Umgebung – die Rhipsalis kann aus den eigenen vier Wänden sogar einen natürlichen Wellness-Tempel machen. Untersuchungen der englischen University of Surrey zeigen, dass Menschen, die sich in einem Raum mit Pflanzen befanden, bei der Lösung von Aufgaben weniger gestresst waren, als die Testgruppe ohne Zimmerpflanzen in ihrer Umgebung. Weitere Studien belegen sogar, dass die Gruppe mit einer Pflanze im Zimmer nachweislich niedrigeren Blutdruck hatte.*

Die ursprüngliche Heimat der rund 60 unterschiedlichen Arten der Rhipsalis sind die Regenwälder in Zentral- und Südamerika, aber auch Dschungelgebiete in Afrika und einige Inseln im Indischen Ozean gehören zu ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet. Dort gedeiht die Rhipsalis häufig im Mulm und Schatten größerer Bäume. Aufgrund ihrer tropischen Herkunft verträgt diese Zimmerpflanze im Gegensatz zu vielen anderen Kakteen auch großzügige Wässerung.

Steht die Rhipsalis nicht im direkten Sonnenlicht, benötigt sie ein bis zwei Mal pro Woche etwas Wasser. Einmal kräftig gegossen, überlebt die pflegeleichte Pflanze jedoch auch problemlos einen dreiwöchigen Urlaub ihres Besitzers. Wenn die grüne Zimmerpflanze keine Blüten hat, darf sie einmal im Monat gedüngt werden.

Die Kampagne "Zimmerpflanze des Monats" ist eine Initiative des Blumenbüros 

Quelle: http://www.presseportal.de/meldung/2318702
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s