Hohe Artenvielfalt in Ökosystemen unersetzlich – gilt auch für Magerrasen wie in Godorf

Veröffentlicht: 11. August 2011 in Für Sie gelesen, Forschung, Klimaschutz, Stadtentwicklung, Umwelt

Der Einfluss der Biodiversität, also der Artenvielfalt, ist nicht nur mit Blick auf die Gewährleistung einzelner Funktionen und Dienstleistungen von Ökosystemen hoch. Eine soeben in „Nature“ veröffentlichte Studie belegt, dass vor allem die zeitgleiche Funktion einer großen Vielzahl von Ökosystemprozessen durch eine stabile, möglichst hohe Artenvielfalt erhalten werden können. 84 Prozent, so das Ergebnis der Gesamtstudie, der untersuchten 147 Wiesenarten sind mindestens einmal für die Sicherung einer Ökosystemfunktion notwendig.

An der Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Michel Loreau aus Kanada, waren Ökologen von elf verschiedenen Universitäten und Forschungseinrichtungen, darunter Dr. Alexandra Weigelt von der Universität Leipzig, beteiligt. Die Leipziger Biologin hat die Studie mit der höchsten Anzahl an Pflanzenarten, 60 Graslandarten, eingebracht und wertete ihre, im „Jena-Experiment“, einer Forschergruppe unter Leitung der Universität Jena, erhobenen Daten für dieses Projekt aus. Weltweit wurden insgesamt 17 Graslandstudien zusammengetragen und auf die Notwendigkeit von Biodiversität für die Multifunktionsfähigkeit von Ökosystemen hin ausgewertet. Alexandra Weigelt steuerte Daten bei, in der die Interaktion zwischen Biodiversität und landwirtschaftlicher Intensivierung – durch Düngung und Mahd – untersucht worden sind.

Quantität für Qualität

Gerade auch aus der Perspektive des Naturschutzes sind diese Ergebnisse höchst relevant„, analysiert Weigelt. Die Ergebnisse zeigten sehr deutlich, dass selbst weniger häufige Graslandarten für das Gesamt-Ökosystem unersetzlich sind: „In der Auswertung konnten wir eindeutig feststellen, dass nicht nur die dominanten Arten für die Funktion der jeweiligen Ökosystemprozesse hochrelevant sind.“ Mit Blick auf den Klimawandel und die permanenten Veränderungen der Lebensgrundlagen in der Natur zeigt die Nature-Studie daher, dass eine möglichst stabile und hohe Artenvielfalt für eine bessere Dienstleistungsfähigkeit des gesamten Ökosystems Natur für den Menschen sorgt. Auch die Vernichtung des Magerrasenbiotops durch den Ausbau des Godorfer Hafens führt zu einer Verringerung der Artenvielfalt und beeinflusst somit die gesamte Natur, nicht nur in Sürth. Das in Worringen geschaffene Feuchtbiotop entspricht zwar den bisherigen gesetzlichen Regelungen, nicht aber den Gesetzen der Natur und zeigt deutlich, dass hier auch Bedarf an gesetzlichen Neuregelungen und Anpassungen besteht.

Quellenangabe: Nature: High plant diversity is needed to maintain ecosystem services.
DOI: 10.1038/nature10282
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s