Unding: Zwei-Klassen-Medizin ist rechtlich gedeckt

Veröffentlicht: 2. September 2009 in Armut, Für Sie gelesen, Gesundheit

Baierbrunn (ots) – Auch wenn dies für Kassenpatienten ärgerlich ist: Als „freier Unternehmer“ darf ein niedergelassener Kassenarzt Privatpatienten bevorzugt behandeln, berichtet die „Apotheken Umschau“. Der Arzt kann dies als Eigenart seiner Praxisorganisation ansehen, für die es keine rechtlichen Vorgaben gibt. Die Freiheit endet jedoch bei einem Notfall oder wenn sich die Wartezeit für andere Patienten unangemessen verlängern würde. Auf keinen Fall, so das Gesundheitsmagazin, dürfen Ärzte Kassenpatienten ablehnen, weil sie sonst zu wenig Zeit für ihre Privatpatienten hätten.
„Kassenärzte“ tragen deshalb diesen Namen, weil sie sich verpflichtet haben, die Versorgung der Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen zu gewährleisten.

Originaltext:         Wort und Bild – Apotheken Umschau

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s