Godorfer Hafen: Verwaltungsgericht Köln hebt Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung auf

Veröffentlicht: 2. September 2009 in Köln, Umwelt

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit zwei heute bekannt gegebenen Urteilen den Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung Köln vom 30. August 2006 zum Ausbau des Godorfer Hafens aufgehoben und damit den Klagen von zwei Anwohnern aus Sürth stattgegeben. Zugleich hat es einem zusätzlich gestellten Antrag auf einen vorläufigen Stopp des Ausbaus entsprochen.

Die Anwohner hatten im November 2006 Klage erhoben und sowohl formale als auch inhaltliche Fehler des Planfeststellungsbeschlusses geltend gemacht. Vor allem hatten sie Versäumnisse beim Hochwasserschutz und beim Lärmschutz sowie die teilweise fehlende Zuständigkeit der Bezirksregierung Köln gerügt. Am 11. August 2009 hatte das Verwaltungsgericht in einer mehr als vierstündigen Sitzung alle von den Klägern angesprochenen Problembereiche ausführlich erörtert. Die auf der Grundlage dieser Verhandlung ergangenen Urteile wurde den Beteiligten heute schriftlich bekannt gegeben.

Nach Auffassung des Gerichts ist der Planfeststellungsbeschluss rechtswidrig, weil die beklagte Bezirksregierung Köln für einen wesentlichen Teil der notwendigen Genehmigungen nicht zuständig war. Im Rahmen des für die Errichtung des neuen Hafenbeckens erforderlichen wasserrechtlichen Planfeststellungsverfahrens hatte die Bezirksregierung auch eisenbahnrechtliche, straßenrechtliche, immissionsschutzrechtliche und baurechtliche Erlaubnisse zur Herstellung aller Hafeneinrichtungen erteilt. Für die Erteilung der notwendigen baurechtlichen Erlaubnisse wäre jedoch die Stadt Köln zuständig gewesen.

Für die von der Bezirksregierung in diesem Zusammenhang in Anspruch genommene Konzentrationswirkung“ (einer einheitlichen Behördenzuständigkeit für alle einschlägigen Rechtsbereiche) sieht das Gericht keine ausreichende gesetzliche Grundlage. Die Kläger können sich nach Ansicht des Gerichts auch auf diesen formalen Mangel berufen, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Stadt Köln als verantwortliche Entscheidungsträgerin den Klägern gegenüber günstigere Entscheidungen getroffen hätte, indem etwa höhere Anforderungen an den Hochwasser- und/oder Lärmschutz gestellt worden wären. Das Gericht hat seine Entscheidung allein auf den formalen Mangel des Planfeststellungsbeschlusses gestützt. Ob der Planfeststellungsbeschluss auch inhaltlich rechtswidrig ist, ist damit nicht entschieden.

Mit einem zugleich bekannt gegebenen Beschluss hat das Gericht außerdem einem erst im Mai dieses Jahres in einem eigenständigen Eilverfahren von den Anwohnern gestellten Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz stattgegeben. Damit können die Arbeiten zum Ausbau des Godorfer Hafens vorerst nicht fortgeführt werden.

Gegen den Beschluss zum vorläufigen Stopp des Ausbaus können die Bezirksregierung und die zum Verfahren beigeladene Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster einlegen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung hat das Gericht zudem gegen die im Klageverfahren ergangenen Urteile die Berufung zugelassen, die innerhalb eines Monats ebenfalls beim Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden kann.

Aktenzeichen: 14 K 4719/06, 14 K 4720/06, 14 L 764/09

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s