Krümmel krümelt

Veröffentlicht: 5. Juli 2009 in Für Sie gelesen, Umwelt

Hagen (ots) – Alte Atomkraftwerke gehören stillgelegt
Von Joachim Stute
Krümmel krümelt. Nach dem neuerlichen Störfall in dem 25 Jahre alten Atomkraftwerk müssen dies wohl auch diejenigen als Tatsache anerkennen, die Energiegewinnung durch Kernkraft nicht kategorisch ablehnen.
Angesichts sich wiederholender technischer Probleme ist es nur vernünftig, wenn Umweltminister Gabriel die Stilllegung aller wegen hoher Betriebsdauer problematischen Reaktoren fordert. Entsprechend zweifelhaft wirkt im Lichte der Vorfälle der Vorschlag der Bundeskanzlerin, zur Erreichung der Klimaziele die Laufzeiten von AKWs grundsätzlich zu verlängern.
Wenig zielführend in der Problembewältigung Krümmel ist übrigens der Hinweis Volker Kauders, Gabriels Warnung vor störungsanfälligen Kraftwerken könne Anstoß für eine weitere Steigerungsrunde des Strompreises sein. Der Fraktionschef der Union im Bundestag sollte sich angesichts elementarer Sicherheitsfragen rhetorischer Spielereien enthalten.

Originaltext: Westfalenpost

Berlin (ots) – Nach dem neuerlichen Störfall im Kernkraftwerk Krümmel will Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) die Elektronik in allen deutschen Atommeilern überprüfen lassen. Ach ja, der Mann will so viel! Und kann so wenig – anordnen, durchsetzen, ausrichten, auf den Weg bringen oder schlicht verhindern.  Dabei ist er emsig, versucht aus dem rot-grünen Atomnonsens von 2000 herauszuholen, was rein gehört hätte. Aber nicht drin ist. Dank der SPD. Er würde gern die Sache mit dem Kohlendioxid in den Griff bekommen, so dass Deutschland Vorbild ist. Doch kaum macht er sich auf den Weg Richtung Vernunft, sorgt die Wirtschaft dafür, dass ihm die Kanzlerin Fußfesseln anlegt. Schwupps, fällt er wieder auf die Nase. Wie sollte er so den richtigen Riecher haben, um aus der Abwrackprämie eine echte Umweltprämie zu machen?!
Wenn der Umweltminister könnte, wie er wollte, dann würde er sein Amt trotzdem nach dem 27. September behalten – dann gern auch zuständig für Klima und Energie. Die Kombination ist logisch, doch entfernt von der Realität. Und so wird Gabriel leider nur als tragische Figur enden, egal welche Überprüfungen er in den letzten verbleibenden Ministertagen verfügen wird. Das liegt nicht nur daran, dass ihn kaum ein Kabinettskollege der Union mag. Auch die eigenen Genossen, die sich jetzt auf der Steinmeier-Schleim-Spur sammeln, stehen allzu oft gegen Gabriel statt hinter ihm.

Originaltext:         Neues Deutschland

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s