Danke Mal

Veröffentlicht: 12. Juni 2009 in Persönliches

Bald kann er in Rente gehen, denn Mal Sondock lebte nach dem Motto „…in Rente gehe ich 3 Tage nach der Beerdigung“. Heute vor 3 Tagen verstarb Mal nach schwerer Erkrankung, einen knappen Monat vor seinem 75. Geburtstag.

Viele Menschen werden sich, wie ich daran erinnern, wie wir vor den Radios saßen und die neuesten Hits auf Kassete aufnahmen, die wir dank Mal serviert bekamen. Ich habe tatsächlich noch ein paar Cassetten aus der Zeit. Aber richtig viel von Mal kann man hören und lesen auf der Mal Sondock Fanpage.

Der WDR schreibt heute in einer Pressemitteilung:

Köln (ots) – Der frühere WDR-Radio-Moderator Mal Sondock ist am 09. Juni 2009 im Alter von 74 Jahren in Köln gestorben. Von 1960 bis Ende 1984 präsentierte Sondock die WDR-Sendungen „Diskothek im WDR“ und „Mal Sondocks Hitparade“.

WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz: „Für viele, die damals jung waren, war Mal Sondock mit seiner „Diskothek im WDR“ bis in die 80er Jahre die Stimme des WDR. Wenn heute sein Name in Gesprächen auftaucht, wird immer deutlich, wie sehr er den Musikgeschmack einer ganzen Generation geprägt hat. In den USA spielte die Musik – und Mal Sondock brachte sie nach NRW.“

Sondock, am 4. Juli 1934 in Houston, Texas geboren, war 1957 als Wehrpflichtiger zum US-Soldatensender AFN nach München gekommen. Dort war er der erste, der bei Tanzveranstaltungen auf eine Live-Kapelle verzichtete und nur Schallplatten auflegte. In der Musikszene galt er deshalb als einer der Erfinder der Diskothek in Deutschland.

In den 60er Jahren nahm Sondock selbst Schlager auf und wirkte in einigen Filmen mit. Er arbeitete auch als Produzent. Am Sonntag, 14. Juni, 19.05 Uhr erinnert die WDR 4-Sendung „Schallplattenbar“ an Sondock, dessen Radiosendungen lange Zeit zu den erfolgreichsten des WDR-Hörfunks zählten.

Anlaesslich seines Todes ein Beitrag von WDR 4:

Eine Radiolegende ist von uns gegangen. Gestern, am 9.6. ist Mal Sondock gestorben. Der langjaehrige Moderator (Diskothek im WDR) praegte mit seiner Art, populaere Musik zu praesentieren, ganze Generationen von Radiohoerern. Als Soldat und DJ kam er in den 50er Jahren nach Deutschland. In den 60er Jahren hat er auch Schlager gesungen. Nach vielen Jahren trat er 2007 bei WDR4 noch einmal als Saenger auf. In der Schallplattenbar am Sonntag erinnern wir an einen sympathischen Moderator mit Kultstatus

Mal Sondock auf Wikipedia

Nachrufe bei WDR2

Advertisements
Kommentare
  1. Robert Roßbach sagt:

    …er hat mich in diese Medien-Welt gezogen und war lange Zeit mein Lehrmeister

    …seinen Spruch “ hier machen nur Bonzen und Beamte Radio“ unterschreibe ich

    …ich wollte unbedingt Radio-Moderator werden – war einer der besten Life-Moderatoren in den 80igern – doch nach meinem Weggang von RTL-Plus Television 1984 in der Position des Musik-Chefs hat mich kein deutscher öffentlich-rechtlicher Sender mehr gewollt.

    …und dieses deutsche Privat-Radio wollte auch ich nicht – das hatte ich anders gelernt !

    …“Mal“ ich danke Dir für unsere tollen Jahre
    …hast mir populäres Radio gelernt.

    Robert Roßbach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s